Main-Visual

Studierende - Outgoings

Studierende, die von der FHD an einer Hochschule im Ausland studieren oder ein Praktikum im Ausland machen möchten, werden als Outgoings bezeichnet.

Wichtige Hinweise und Informationen zu einem studienbezogenen Aufenthalt im Ausland finden Sie auf den folgenden Seiten. Sollten Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, können Sie nach vorheriger Anmeldung die Beratung des International Office in Anspruch nehmen.

Downloads

Studienaufenthalte

Die FHD verfügt über ein Netz von Hochschulkooperationen, welches sich kontinuierlich entwickelt. Bitte informieren Sie sich im Internet oder im International Office über die Partnerhochschulen. Darüber hinaus dürfen Sie für Ihr Auslandssemester auch eine Institution wählen, mit der keine Kooperationspartnerschaft besteht. Bitte beachten Sie die fachlichen Voraussetzungen, Fristen und Prüfungsregularien sowie die Studien- und Prüfungsordnung Ihres Studiengangs. Bei Fragen steht Ihnen das International Office nach vorheriger Terminabsprache zur Verfügung.

Vorteile eines Studiums im Rahmen der Hochschulkooperationen

  • oft günstigere Studiengebühren
  • vereinfachte Anmeldung/Einschreibung an der ausländischen Hochschule
  • fachliche und organisatorische Betreuung vor und während des Auslandsaufenthaltes

Studieninhalt

Während eines Auslandsstudienaufenthaltes müssen Lehrveranstaltungen besucht werden. Bitte beachten Sie, dass sich die Inhalte von Lehrveranstaltungen an der ausländischen Hochschule nicht mit den bereits an der FHD stattgefundenen Lehrveranstaltungen decken dürfen.

Auswahl der Gasthochschule

Bevor Sie sich für ein Auslandsstudium bewerben, sollten Sie sich über Ihre fachlichen und persönlichen Ziele klarwerden. Wollen Sie einen bestimmten Schwerpunkt Ihres Studiums vertiefen? Ist Ihnen eine bestimmte Unterrichts- oder Landessprache wichtig? Sie können innerhalb der Partnerschaften der FHD nach einer zu Ihren Wünschen passenden Partnerhochschule suchen oder Sie suchen weltweit eine Gasthochschule aus und klären mit dieser die Aufnahmeformalitäten. Egal wie Sie sich entscheiden – das International Office steht Ihnen jederzeit beratend zur Seite.

Finanzierung und Förderungsmöglichkeiten

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums stellt oft eine finanzielle Mehrbelastung dar. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich frühzeitig mit den verschiedenen Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten auseinandersetzen. Für einsemestrige Auslandsaufenthalte sollten Sie acht bis zwölf Monate für die Suche und Planung einrechnen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Studienaufenthalt, ein Praktikum, die Abschlussarbeit oder einen Sprachkurs im Ausland zu finanzieren, z.B. durch private Mittel, Auslands-BAföG oder Stipendien. Dabei müssen Sie nach Studium und Praktikum unterscheiden. Die gängigsten Programme haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Informationen zu den Förderungsmöglichkeiten, Ausschreibungen, Fristen und Antragsformularen finden Sie auf der Homepage des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Hier steht Ihnen eine umfassende Stipendiendatenbank mit allen Förderprogrammen zur Verfügung. 

Bitte informieren Sie sich auch auf folgenden Internetseiten:

 

Bildungskredit:

www.bildungskredit.de

BAföG:

www.bafoeg.bmbf.de, www.auslandsbafoeg.de

Index deutscher Stiftungen

www.stiftungsindex.de

myStipendium-Stipendiendatenbank

www.mystipendium.de

 

Bitte beachten Sie auch die Aushänge im Schaukasten des International Office. Dort werden aktuelle Ausschreibungen veröffentlicht.

 

Auslands-BAföG

Für die Bearbeitung der BAföG-Anträge für die verschiedenen Länder sind unterschiedliche Ämter zuständig. Dies müssen nicht zwingend Studentenwerke sein. Sie finden das richtige Amt für das Land Ihrer Wahl auf dem BAföG-Server des BMBF unter „Zuständiges Amt für Ausbildungsförderung bei einem Studium im Ausland“. Auslandspraktika werden ebenfalls gefördert, sofern diese förderlich für das Studium sind.

Informationen finden Sie unter www.auslandsbafoeg.de und beim jeweiligen Amt für Ausbildungsförderung.

Wohnen im Ausland

Auch im Auslandssemester bzw. Auslandspraktikum gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Unterkunft zu finden:

  • WG
  • Wohnheim
  • Wohnung/Apartment
  • Gastfamilie

Sehr selten bekommen die Studierenden automatisch mit der Anmeldung an der Hochschule einen Wohnheimplatz. Man sollte deshalb mindestens 2 – 3 Monate vor Beginn des Auslandsaufenthalts nach einer Unterkunft suchen. Eine gute Hilfestellung bietet beispielsweise der Dienstleister Uniplaces, welcher Studentenunterkünfte weltweit für eine geringe Gebühr vermittelt. Genauere Informationen zum Thema Unterkunft finden Sie auf den Factsheets der Partnerhochschulen.

Sollten Sie ohne Hilfe keine Unterkunft finden, dann wenden Sie sich bitte spätestens 2 Monate vor Beginn Ihres Auslandsaufenthalts an das International Office der FHD oder Ihrer Gasthochschule im Ausland.

Auslandspraktika

Für Studierende, die sich für einen Auslandsaufenthalt interessieren, bietet auch ein Praxissemester die Möglichkeit, internationale Erfahrung zu sammeln. Informationen erhalten Sie beim Career Service oder in Ihrer Fakultät, welche Ausschreibungen und Möglichkeiten es für ein Auslandspraktikum gibt. Informieren Sie sich auch regelmäßig an den Schwarzen Brettern der FHD und auf ILIAS.

Summer School

Summer Schools oder Summer Courses sind komprimierte, kostenpflichtige wissenschaftliche Fachkurse von 2-10 Wochen, die in der vorlesungsfreien Zeit angeboten werden. Hierbei handelt es sich um ein organisiertes Programm mit festen Gruppen, bei dem eine Mischung aus Vorträgen, Seminaren, Workshops, Sprachunterricht und Exkursionen vermittelt wird. Der Vorteil: Man kann das Hochschulleben, die Lehrmethoden und -inhalte einer ausländischen Hochschule kennen lernen, auch wenn ein ganzes Semester im Ausland zu lang oder zu teuer ist oder Sie kein Urlaubssemester einlegen möchten. Zudem ist die Vorbereitungszeit eher gering. Am besten suchen Sie direkt auf den Homepages der Hochschulen des Wunschlandes nach angebotenen Summer Courses. Eine Übersicht der angebotenen Kurse finden Sie unter

Die Bewerbung erfolgt direkt beim Veranstalter der jeweiligen Summer Schools.

Summer Schools müssen meist selbst finanziert werden. Um eine passende Förderung zu finden müssen Sie selbst aktiv werden und im Internet recherchieren.

Sicherheitshinweise und Versicherungsschutz

Die FHD empfiehlt allen Studierenden, die einen Auslandsaufenthalt planen, sich sorgfältig über die Verhältnisse in dem Gastland bzw. der Zielregion zu informieren. Bitte beachten Sie unsere allgemeinen Sicherheitshinweise

Vor Ihrem Auslandsaufenthalt sollten Sie mit Ihrer Krankenversicherungsgesellschaft klären, ob Ihr Krankenversicherungsschutz auch im Ausland gilt. Eine zusätzliche Absicherung kann sinnvoll sein. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenversicherungsgesellschaft, Verbraucherportalen im Internet (z.B. 1AKrankenversicherung oder www.mawista.com) oder auf der Webseite des DAAD. In wenigen Fällen müssen Sie eine Krankenversicherung über die ausländische Hochschule abschließen.

Ergänzende Informationen zur Krankenversicherung für Studierende finden Sie auch auf Verbraucherportalen im Internet (z.B. 1AKrankenversicherung oder www.mawista.com).
Auch sollten Sie eine private Unfall- und Haftpflichtversicherung für die Zeit Ihres Auslandsaufenthaltes in Erwägung ziehen. Bei einer Auslandskrankenversicherung sollten Sie beachten, dass ein Krankenrücktransport ins Heimatland im Ernstfall übernommen wird.

Auch eine Unfall- und Haftpflichtversicherung kann – insbesondere bei Auslandspraktika – sinnvoll sein. Fragen Sie in jedem Fall zunächst bei Ihrer Versicherung nach, ob Sie auch im Ausland versichert sind, bevor Sie neue Versicherungen abschließen.

 

DAAD Gruppenversicherung
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet Praktikantinnen und Praktikanten, Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die von Deutschland ins Ausland gehen, eine günstige kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung über seinen Gruppenvertrag an. Umfassende Informationen finden Sie auf der Webseite des DAAD.