Main-Visual

Leitbild der Fachhochschule Dresden

Die Fachhochschule Dresden (FHD) leistet mit ihren Bildungsangeboten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der stetigen Veränderungen und damit der Entwicklung des regionalen Umfeldes, Sachsens und darüber hinaus. Auf wissenschaftlicher Grundlage werden qualifizierte, praxisorientierte und verantwortungsbewusste Absolventen ausgebildet, die in allen Gesellschaftsbereichen eigenständig Problemlösungen entwickeln und vertreten können. 

Wir treten ein für eine praxisnahe Ausbildung und die Eröffnung beruflicher Chancen. Die zunehmende Diversität in der Nachfrage von Bildungsangeboten unterstützen wir durch flexible Studienformen. Dazu hat die FHD Angebote an Vollzeit-, Teilzeit- und berufsbegleitenden Studiengängen eingerichtet, hinzukommen Weiterbildungsangebote. Zudem erarbeiten wir Verfahren mit verbesserter Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung. In Studium und Lehre orientieren wir uns stets an den aktuellen Lehr-Lern-Methoden und den Anforderungen der Praxis mit besonderem Fokus auf den Mittelstand. Hierbei werden systematisch internationale Wirtschafts- und Gesellschaftstrends und -perspektiven vermittelt und bearbeitet. Diese Internationalität in Studium und Lehre findet ihren Widerhall in der anwendungsorientierten Forschung.

Auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene kooperieren wir mit anderen Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen sowie mit Partnern der öffentlichen Hand, mit denen wir praktikable wissenschaftliche Lösungen für regionale Fragestellungen erarbeiten. Interdisziplinäres, fachbereichsübergreifendes Lernen, Lehren und Forschen sowie praxisorientierte Projekte sind immanenter Bestandteil unserer Studienangebote. Wir entwickeln und unterstützen kooperatives, interdisziplinäres Denken und Handeln unserer Studierenden als strategischen Erfolgsfaktor.

Unsere Hochschulkultur ist weltoffen und gastfreundlich. Wir kooperieren mit ausländischen Hochschulen und Unternehmen in Lehre und Forschung und fördern den internationalen Austausch von Studierenden und Lehrenden. Dieses spiegelt sich in Auslandssemestern, Praktika in ausländischen Unternehmen und internationalen Workshops wider. 

Die FHD garantiert das Prinzip der Freiheit von Lehre und Forschung. Wir kooperieren eng mit mittelständischen Unternehmen in der Region und orientieren uns in unserer Lehre und Forschung an den Bedürfnissen des Mittelstandes. Das anwendungsorientierte Forschungsprofil richtet sich nach den Inhalten der Studiengänge und den Erfordernissen der Partnerunternehmen und  -einrichtungen; dies beinhaltet  die entsprechende Anwendung wissenschaftlicher Theorien auf Fragestellungen der Wirtschaft und Gesellschaft. Unsere Forschungstätigkeit hat somit zum Ziel, die Forschungsergebnisse sowohl in die Entwicklung praxisrelevanter, neuer Handlungsansätze in den jeweiligen Forschungsbereichen als auch in die Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Lehrinhalte einfließen zu lassen. 

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Bildungsangebote sowie der Einsatz moderner methodischer und didaktischer Konzepte sind für uns eine zentrale Aufgabe. Als FHD wollen wir in der Lage sein, nach den Bedürfnissen und aktuellen Entwicklungen der Wirtschaft und Gesellschaft angepasst auszubilden und dabei mit der gemeinsamen Erarbeitung von fachlichen auch die Entwicklung persönlicher und sozialer Kompetenzen zu fördern. Bei unseren Forschungsschwerpunkten fokussieren wir auf Chancengerechtigkeit, Internationalisierung im Bildungsverlauf sowie Digitalisierung von Wertschöpfung und Wissenstransfer.

Die Studierenden stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten unserer Hochschule. Wir verstehen uns als serviceorientierter und partnerschaftlicher Dienstleister. Die Ausbildung in kleinen Gruppen und eine individuelle Betreuung unterstützen den planmäßigen Studienerfolg sowie die Vermittlung notwendiger Fach- und Methodenkompetenzen. Die FHD fühlt sich verpflichtet, Bedingungen zu gestalten, welche die Vereinbarkeit von Studium, Familie und Beruf für alle Studierenden, Mitglieder und Angehörige fördern. In unseren Entscheidungen und in unserem Handeln orientieren wir uns an gegenwärtigen und künftigen Interessen und Bedürfnissen unserer Partner, Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter. 

Die Verantwortung der FHD gegenüber den Studierenden, Partnerunternehmen, dem privaten Träger und der Gesellschaft erfordert Transparenz von Entscheidungen und Maßnahmen sowie klare Organisations- und Entscheidungsstrukturen. Unser Umgang und Führungsstil ist kooperativ und von Respekt, Akzeptanz und Toleranz geprägt. Wir kommunizieren offen und im Dialog nach innen und außen. 

Die Hochschule setzt sich hohe Maßstäbe bei der Sicherung und Verbesserung der Qualität von Lehre, Studium und Forschung. Durch die Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems als inte-grierter Bestandteil der strategischen Hochschulsteuerung werden die Voraussetzungen für eine qua-litätsgeleitete Profilbildung und die Entwicklung strategiefokussierter Organisationsstrukturen, deren Leistungsvermögen, Planbarkeit und Steuerung, geschaffen.

Ziel ist es, im Wettbewerb der Hochschulen eine effiziente und zukunftsfähige Erfüllung des Bildungs-auftrages zu gewährleisten.
Kontinuierliche Weiterbildung der Lehrenden, interne und externe Evaluationen sowie Zertifizierungen sollen dabei einen qualitativ hohen Bildungsstandard gewährleisten